Nachbau der legendären Petromax ® Aida ® Ersatzteile Anleitung und Verkauf

Petroleum Starklicht Lampen Sea Anchor

Ersatzteileliste   |  Lampen- und Ersatzteileshop   |  Impressum  |  Startseite  



Dienstag, 27.09.2016

Auswahl:

 

* A n z e i g e *

Verkaufsabwicklung,
Kundenverwaltung
und Abrechnung kostenlos

www.auktool.de

  • Kontodaten senden
  • Lieferschein
  • Rechnung
  • Statusseite
  • Adressexport
  • Paketscheindruck
  • Paketdienst
    Schnittstellen zu
    Post, DHL, Internetmarke, STAMPIT, DPD, Hermes
  • Shopanbindungen
  • ebay ®, auvito ®, amazon ®
    Verkäufe verwalten
  • Artikelverwaltung
  • Lagerwirtschaft
  • Rechnungs- und Zahlungsjournal
  • Archivierungsfunktion
  • Paypal Zahlungsabgleich

Nachbauten oder nur Kopie?

Diese Frage ist nicht wirklich einfach zu beantworten. Wurden die Starklichtlampen nach Vorbild der Petromax® in früheren Zeiten in Lizenz gebaut, so kann heute rein rechtlich Jeder einen Nachbau dieser Lampen unter seinem eigenen Namen verkaufen. Nur den Namen des Originals, den hat sich die Firma Pelam Ltd. gesichert. Und so gibt es heute auch diverse Ausführungen an Starklichtlampen die auf den ersten Blick wie ein Original aussehen aber bei näherem Hingucken eben doch zu der von der Firma Heinze angebotenen Lampe Unterschiede aufweisen. So gibt es Modelle die keinen Rapidvorwärmer haben (hatten die ersten Petromax® auch nicht) oder die Lampen haben kein Vergaserventil oder es werden »Knickvergaser« eingesetzt usw. Die Varianten sind sehr vielfältig.

Selbst innerhalb einer scheinbar identischen Nachbaureihe mit ähnlich klingenden Namen sind herstellerspezifische Unterschiede zu finden. So auch bei der gemein als »ANCHOR« bekannten Variante aus China. Aber dazu weiter unten mehr. Erste auffällige Gemeinsamkeit dieses Typs aus China sind die roten Kunststoffteile. Unserer Sea Anchor sind bisher einige neuzeitliche Verbesserungen (oder Verschlimmbesserungen) der Firma Heinze erspart geblieben. So ist das Vergaserfußventil noch in der alten Ausführung mit dem Dichtungsring und der zentralen Messingvertiefung für die Stösselstange erhalten geblieben. In den modernen Petromax findet sich an dieser Stelle nur noch ein Gummistopfen, der regelmäßig vom Gestänge zerstochen wird und so zu Undichtigkeiten am Ventil führt. Eine Dauerreparatur Baustelle die neuzeitlich billig gelöst, teuer verkauft wird und die sicher auch für den Ersatzteilebedarf sorgen soll. Die Anchor Fussventile passen glücklicherweise auch in das Original, damit lässt sich wenigstens ein neuzeitliches Problem für die Petromaxer lösen.

Auch die Inder bauen Starklichtlampen

Ein besonderes Kapitel der "Nachbauten" ist Indien. Dort wurden Starklichtlampen schon kopiert oder teilweise in Lizenz gebaut, als es noch eine deutsche Produktion gab. So werden heute in indischen Produktionen noch Teile in alter "Qualität" und Bauform hergestellt. Wir haben aus einer Musterbestellung Lampen mit der Prägung "ROMEX", die auf den ersten Blick so billig verarbeitet ist, das eine normale Funktion nicht möglich erscheint. Um so erstaunlicher war es, das die  Laterne sofort beim ersten Versuch ohne Probleme leuchtete. Diese Laterne hat einen Knickvergaser ohne Bodenventil, besitzt keinen Rapidvorwärmer und ist in den Hauptteilen (Tank, Traggestell Blechteile, Haube) aus Messing gefertigt. Allerdings ist die Qualität der Verarbeitung so schlecht, dass ein Verkauf in Deutschland nicht in Frage kommt.

So ist das Blech des Traggestells teilweise verbogen, die Prägung auf dem Tank unvollständig, die Stege am Hut unterschiedlich breit und die Aussparungen damit eher zufällig verteilt (mit Glück erreicht man auch die Paddelschraube am Mischrohr). Die Luftpumpe hat für die Bohrung in der Pumpenkappe eine viel zu dünne Pumpenstange, dadurch wird das Druck aufpumpen zum Geduldsspiel. Das Sichtfenster am Manometer erinnert an einen Schnipsel von einer Plastiktüte. Das Lampenglas kann mit dem in den "Chinalampen" verbauten Gläser mithalten, sie sind zum Betrieb nicht geeignet.

Bei genauerer Untersuchung der Laterne ist der verwendete Innenmantel positiv aufgefallen. Dieser ist sehr stabil gefertigt und mit dem Schriftzug "ORIGINAL" gemarkt. An der "Romex" ist das Mischrohr mit einem langen Gewinden versehen und mittels zwei Muttern am unteren Steg des Innenmantels fixiert. Hier wird nichts verrutschen. Der Tonbrenner ist scheinbar in der Rohform (getrocknet) braun ohne Brand in die Mischkammer geschraubt passt perfekt und wird nach der ersten Benutzung weiß. Insgesamt macht das Oberteil den besten Eindruck an der Lampe.

Demnächst folgen hier sicher einige Bilder dieser Lampe.


Anchor ist nicht gleich Anchor nicht gleich SEA ANCHOR!
(und Butterfly nicht gleich Butterfly)

Diese Aussage mag auf den ersten Blick etwas verwirrend erscheinen. Es ist aber eine Tatsache, die wir bereits bei Wartungsarbeiten an Kundenlampen feststellen mussten. Die nicht bei uns erworbenen Lampen (Marke: Anchor) wichen in kleinen Details von unseren Sea Anchor ab. So waren die Kleinteile des Rapidbrenners nicht mit unserem ganz kompatibel. Es scheint in dem großen China viele Hersteller dieser Lampen zu geben. Im übrigen steht auf unseren Kunststoffteilen sowie auf dem Tank und der Kappe der Schriftzug SEA ANCHOR. Die Anchor wird auch in Taiwan (ja auch China) und Indien produziert. Bei der Produktnummer sind sich aber alle Hersteller einig:

Hier eine kleine Typenaufstellung:

  • No. 999 Anchor oder Sea Anchor 350C.P. mit Spiritusvorwärmung
  • No. 909 Anchor oder Sea Anchor 350C.P. mit Rapidbrenner
  • No. 975 Anchor oder Sea Anchor 500C.P. mit Spiritusvorwärmung
  • No. 950 Anchor oder Sea Anchor 500C.P. mit Rapidbrenner

Dadurch ist eine Herstellerunterscheidung nach der Nummer fast nicht möglich. Unglücklicherweise sind sich die unterschiedlichen Produzenten der Anchor auch bei der Verwendung der minderwertigen Gläser einig. Warscheinlich nehmen die Landsleute es nicht so ernst mit dem intakten Glas. In den Herstellerländern gelten diese Lampen immer noch als Artikel für den täglichen Gebrauch, Elektrisches Licht ist dort längst nicht überall selbstverständlich. Da werden die Lampen sicher schon mal einfach ohne Glas benutzt. Für unsere Breiten ist dieser Zustand nicht hinnehmbar. So haben wir uns um einen robusten Ersatz gekümmert und ersetzen die Gläser vor der Auslieferung konsequent gegen belastbare deutsche Exemplare.

Produziert wird die Sea Anchor in zwei Lichtstärken:

  • Die lichtstarke Variante:
    Sea Anchor 500 C. P. mit einer Lichtleistung von ca. 400 Watt;
  • Die "sanftere" Variante:
    Sea Anchor 350 C.P. mit einer Lichtleistung von ca. 250 Watt.

Rein äußerlich unterscheiden sich die beiden Typen der Sea Anchor nur durch 5 mm Höhendifferenz, die sich aus der unterschiedlichen Länge des Vergaseroberteils herleitet. Es ist durchaus möglich eine 500er Lampe durch Umrüstung von Nadel und Düse zu einer 350er und umgekehrt umzubauen. Im übrigen ist der subjektive Helligkeitsunterschied zwischen den Lampen nicht sehr deutlich wahrnehmbar. 

Die Typen sind jeweils wahlweise mit und ohne Rapidbrenner, wobei die Spiritusvorwärmung bei allen Typen möglich ist! Deshalb und wegen des geringen Bedarfs an Lampen ohne Rapidbrenner werden die Lampen ohnen Rapidzündung hierzulande eher selten angeboten. Daher gibt es auch selten Ersatzteile (Tank, Traggestell u. Zentrierplatte) ohne Rapidöffnung.

Unter dem Label "Butterfly" oder "Butterfly brand" werden ebenfalls Starklichtlampen vertrieben. Auch hier scheinen sich alle Hersteller über eine einheitliche Nummerierung der Typen einig zu sein. Wie werden auch eine Variante dieses Typs hier demnächst ausführlicher vorstellen.



Weitere Informationen zu Petroleumhochdrucklampen finden Sie in unseren Linkempfehlungen. Bitte beachten Sie, dass wir für die Inhalte der verlinkten Seiten keine Haftung für den Inhalt übernehmen.
(*) Der Markenname PETROMAX® ist Eigentum des Inhabers, nur er hat alle Rechte darauf.

© Olaf Reinike 2003 bis 2012
letzte Änderung: 03.06.2012